Category Archives: Filme

Neue und alte Arbeiten der Trickfilmklasse Kassel.

TRickreich 21

In diesem Jahr fand das Trickreich zum ersten Mal in digitaler Form statt. Nach der feierlichen Eröffnung via Videomeeting mit über einhundert Gästen wurde die knapp 90-minütige Rolle mit 50 Animationskurzfilmen für das Publikum im Netz freigegeben. Bis Sonntag konnten die Zuschauer vom Sofa aus die Filme der Studierenden genießen.
Sollten sie Interesse an einer Sichtung der Filme der Trickreich 21 haben, dann melden sie sich bitte bei sachse@uni-kassel.de.

Another Room Meeting

„Another Room Meeting“ ist eine Animation zum Thema Online-Semester, initiiert von Funda Tufan, Pascalina Krummenauer und Maria Bisalieva (Studierende der Kunsthochschule Kassel). Die Idee zum Projekt entstand bei dem monatlichen „Show and Tell“ der Animationsklasse. Elf Studierende aus den Klassen Animation und Games wurden aufgefordert, ihre Projekte, in denen Räume und Charaktere aus Webcam-Perspektive zu sehen sind, einzureichen. Aus den eingereichten Einzelanimationen entstand schließlich die animierte Videokonferenz „Another Room Meeting“.

Pandemiebedingt findet seit Monaten das studentische Leben überwiegend digital statt. Ein Online-Meeting folgt dem anderen mit ähnlichen Szenen: Teilnehmende einer Video-Konferenz probieren Facefilter aus, kreiseln, lachen, schreien, popeln, frühstücken, kämpfen mit dem Schlaf oder versuchen sich einzuloggen. In immer neuen Konstellationen erscheinen unterschiedlich eingerichtete Räume – vom Schreibtisch bis zum Swimmingpool.

Die ca. 2-minütige Animation ist das Ergebnis einer erfolgreichen Gruppenarbeit, trotz der erschwerten Studienbedingungen. Die Einzelanimationen nehmen die aktuelle Situation mit Humor und zeigen gleichzeitig die bedrückende Stimmung, der die Videochat-Teilnehmenden ausgesetzt sind.

„Another Room Meeting“ wird im Rahmen der jährlichen Werkschau der Animationsklasse TRICKREICH vom 14. bis 16. April 2021 gezeigt.

Hessischer Filmpreis für Studentinnen der Animationsklasse

Am 22.10.2020 wurden über eine Spezialausgabe der Sendung „Hauptsache Kultur” im Hessischen Rundfunk die Gewinner*innen des Hessischen Film- und Kinopreises bekannt gegeben. Der Preis für den besten Kurzfilm YOUR FUTURE wurde an die Studentinnen Maren Wiese und Petra Stipetic (Animation, Kunsthochschule Kassel) vergeben.

Die Jurybegründung:
„Sternzeichen treten in personifizierter Form auf. Dabei werden typische Eigenschaften aufgegriffen und mit einem Augenzwinkern ins Absurde verkehrt. Die kosmischen Fantasiegestalten erzählen Geschichten vom Chaos und Unsinn des Menschseins, dem Alltag und der Überraschung, von der Liebe, der Langeweile, von Sex und Gewalt und allem, was das Leben wunderbar und schrecklich macht.

Maren Wiese und Petra Stipetić präsentieren einen fantasievollen Animationsfilm, der in seiner Einzigartigkeit auffällt und durchweg die klare, künstlerische Handschrift seiner Macherinnen präsentiert. YOUR FUTURE polarisiert, ist dabei modern und witzig. Ein abwechslungsreicher und gut gewählter Soundtrack unterstreicht die hervorragend gemachte Animation.“

Über den Preis
Die Hessischen Film- und Kinopreise werden seit 1990 jährlich vom Land Hessen als Förderpreise und Auszeichnungen für Filmemacher*innen und Kinobetreiber*innen verliehen. Die Vergabe erfolgt durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Ausgezeichnet werden Regisseur*innen von hervorragenden Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen sowie Autor*innen eines Drehbuchs. Im Nachwuchsbereich verleiht das Land Hessen den Hochschulfilmpreis für den besten Abschlussfilm sowie seit 2017 den Hessischen Newcomerpreis. Das Land vergibt außerdem an eine/n herausragende/n Leistungsträger*in den Ehrenpreis des Ministerpräsidenten.

Für den Hessischen Film- und Kinopreis hat der Frankfurter Designer Kai Linke (künstlerischer Mitarbeiter, Produktdesign, Kunsthochschule Kassel) den hessischen Löwen neu interpretiert. Die neue Statue vereint durch die kubistische Formgebung eine moderne Interpretation des Wappentieres kreative Zukunft und Historie Hessens.

Link:
www.hessischerfilmpreis.de

TRICKREICH 2020

Anfang Februar zeigt die Animationsklasse der Kunsthochschule Kassel erneut ihre Jahresproduktion und stellt elementare Fragen des täglichen Lebens: Wenn nicht im Magen, wo dann? – Warum schmerzt mein Kopf so sehr? – Ticke ich noch richtig?

Liebes Publikum lassen sie sich ein auf ein fesselndes Programm von bewegenden Ideen und verschieben sie für eine kurze Weile Ihren Fokus auf Körperteile.

Die Filmemacher*innen werden im Ganzen anwesend sein.

Wann? Vom 12. bis 14. Februar, jeweils um 22:15 Uhr

Wo? Im Bali Kino im Kulturbahnhof Kasse

Poster: Daniel Maaß & Áron Farkas


Die Animationsklasse auf Facebook

Trickreich auf Facebook

Pizza Party on tour!

Say cheese! Unsere saftigen Ananasscheibchen Áron Farkas, Stefan Kreller und Max Holicki haben allen Grund zum Grinsen. Ihr Film Pizza Party ist seit März raus aus der Schachtel und schmiert sich seitdem klebrig durch die Festivallandschaft. Was als Musikvideoprojekt für die Band Sick Teeth begann, wird diesen Sommer unter anderem hier zu sehen sein: ANIMEX, BMVA, KAFF, ZlÍN, OAF, ArtAllNight & SUPERTOON. Und für den Appetit, hier der Trailer:

TRICKREICH 2019

Wie jedes Jahr im Februar zeigt die Animationsklasse der Kunsthochschule Kassel ihre Jahresproduktion und stellt die elementaren Fragen des Lebens: Passt der Skorpion zum Fisch? – Lieber ein Osterei oder ein Opferlamm? – Was macht die Ananas auf der Pizza?

Wann? Vom 6.-8. Februar 2019, immer um 22:15

Wo? Im BALi Kino im Kulturbahnhof Kassel

Kommt vorbei und lasst euch von unserem Programm in verschiedenste Welten chauffieren. Wir freuen uns!


Die Animationsklasse auf Facebook

Trickreich auf Facebook

Plakat: Maren Wiese
Trailer: Maren Wiese und Allen Homburg

EXAMEN-Preis 2018 für Stopmotion-Film

EXAMEN Förderpreis 2018: Der Förderpreis der cdw Stiftung wurde am vergangenen Donnerstagabend (13.12.) in der documenta-Halle vergeben. Theresa Grysczock gewann mit ihrem Abschlussfilm “Sincerely, Now Air” 3.000 Euro.

Theresa (links) bei der Preisverleihung.

Der 5-minütige Stopmotion-Film behandelt eine Extremsituation in
einem Flugzeug:
Während eines Flugs wird eine Stewardess mit dem Tod eine Mannes und so auch mit den Erwartungen an ihren Job und ihren persönlichen Grenzen konfrontiert.

Still aus “Sincerely, Now Air”

Theresa wird 2019 außerdem als Meisterschülerin an der Kunsthoch-
schule Kassel bleiben.


Quellen:
Theresa Grysczok
Sticky Frames
Kunsthochschule Kassel Facebook
Foto Preisverleihung: Nicolas Wefers

Florian Maubach gewinnt deutschen Kurzfilmpreis 2018

Im November 2018 bekam Florian Maubach für seinen Abschlussfilm “Räuber und Gendarm” den deutschen Kurzfilmpreis 2018 in der Kategorie Animationsfilm verliehen. Der Preis ist der bedeutendste und höchstdotierte Kurzfilmpreis Deutschlands. Florian erhält eine Prämie von 30.000 Euro, um zukünftige Filmprojekte zu finanzieren. Herzlichen Glückwunsch!

Standbild aus Räuber und Gendarm

“Räuber und Gendarm” gibt einen Einblick in die alltägliche Erfahrung von Jugendlichen:

Räuber und Gendarm auf einem alten Spielplatz spielen, warum mache ich das immernoch?

Während sie Räuber und Gendarm spielen merkt Daniel, dass da vielleicht noch etwas anderes ist als fangen und gefangen werden. Er wird mit Situationen konfrontiert mit denen er nicht wirklich umzugehen weiß.

Standbild aus Räuber und Gendarm


Quellen:
Deutscher Kurzfilmpreis
Florian Maubach
Sticky Frames Facebook







Räuber & Gendarm nominiert für Deutschen Kurzfilmpreis!

Gute Nachrichten:

Florian Maubachs Abschlussfilm Räuber & Gendarm ist für den Deutschen Kurzfilm Preis nominiert. Aus 288 Vorschlägen haben die Jurys zwölf Filme für eine Auszeichnung nominiert. Am 28.11.18 wird der*die Preisträger*in in Potsdam bekannt gegeben.

Der Deutsche Kurzfilmpreis wird im Auftrag der Bundesregierung seit 1956 für herausragende Kurzfilme verliehen.
Der Preis ist vor allem für junge Filmemacherinnen und Filmemacher eine wichtige Auszeichnung. Teilnahmeberechtigt sind Kurzfilme nach den oben genannten Kategorien, die von Verbänden des Deutschen Films, Filmhochschulen oder von der Jury vorgeschlagen wurden. Die Preisverleihung nimmt der jeweilige Kulturstaatsminister vor. Über die Preisvergabe entscheiden zwei unabhängige Jurys aus Experten.