Archiv der Kategorie: 2018

EXAMEN-Preis 2018 für Stopmotion-Film

EXAMEN Förderpreis 2018: Der Förderpreis der cdw Stiftung wurde am vergangenen Donnerstagabend (13.12.) in der documenta-Halle vergeben. Theresa Grysczock gewann mit ihrem Abschlussfilm „Sincerely, Now Air“ 3.000 Euro.

Theresa (links) bei der Preisverleihung.

Der 5-minütige Stopmotion-Film behandelt eine Extremsituation in
einem Flugzeug:
Während eines Flugs wird eine Stewardess mit dem Tod eine Mannes und so auch mit den Erwartungen an ihren Job und ihren persönlichen Grenzen konfrontiert.

Still aus „Sincerely, Now Air“

Theresa wird 2019 außerdem als Meisterschülerin an der Kunsthoch-
schule Kassel bleiben.


Quellen:
Theresa Grysczok
Sticky Frames
Kunsthochschule Kassel Facebook
Foto Preisverleihung: Nicolas Wefers

Florian Maubach gewinnt deutschen Kurzfilmpreis 2018

Im November 2018 bekam Florian Maubach für seinen Abschlussfilm „Räuber und Gendarm“ den deutschen Kurzfilmpreis 2018 in der Kategorie Animationsfilm verliehen. Der Preis ist der bedeutendste und höchstdotierte Kurzfilmpreis Deutschlands. Florian erhält eine Prämie von 30.000 Euro, um zukünftige Filmprojekte zu finanzieren. Herzlichen Glückwunsch!

Standbild aus Räuber und Gendarm

„Räuber und Gendarm“ gibt einen Einblick in die alltägliche Erfahrung von Jugendlichen:

Räuber und Gendarm auf einem alten Spielplatz spielen, warum mache ich das immernoch?

Während sie Räuber und Gendarm spielen merkt Daniel, dass da vielleicht noch etwas anderes ist als fangen und gefangen werden. Er wird mit Situationen konfrontiert mit denen er nicht wirklich umzugehen weiß.

Standbild aus Räuber und Gendarm


Quellen:
Deutscher Kurzfilmpreis
Florian Maubach
Sticky Frames Facebook







Räuber & Gendarm nominiert für Deutschen Kurzfilmpreis!

Gute Nachrichten:

Florian Maubachs Abschlussfilm Räuber & Gendarm ist für den Deutschen Kurzfilm Preis nominiert. Aus 288 Vorschlägen haben die Jurys zwölf Filme für eine Auszeichnung nominiert. Am 28.11.18 wird der*die Preisträger*in in Potsdam bekannt gegeben.

Der Deutsche Kurzfilmpreis wird im Auftrag der Bundesregierung seit 1956 für herausragende Kurzfilme verliehen.
Der Preis ist vor allem für junge Filmemacherinnen und Filmemacher eine wichtige Auszeichnung. Teilnahmeberechtigt sind Kurzfilme nach den oben genannten Kategorien, die von Verbänden des Deutschen Films, Filmhochschulen oder von der Jury vorgeschlagen wurden. Die Preisverleihung nimmt der jeweilige Kulturstaatsminister vor. Über die Preisvergabe entscheiden zwei unabhängige Jurys aus Experten.

VR-Game: Dead Herring

Vor knapp einem Jahr begannen Studierende der Animationsklasse eine Kooperation mit der Chemie-Fakultät der Universität Kassel. Die chemischen Prozesse, die uns alltäglich umgeben und bestimmen sollten sichtbar und zugänglich gemacht werden. Nun ist die Arbeit beendet und herausgekommen ist ein Virtual Reality Game, ein Detektivspiel, dass dem Spieler erlaubt, in der Rolle eines Forensikers, seine Umwelt bis auf ihre molekularen Bestandteile zu erforschen: Dead Herring.

 

Zum Namen:  Im 17. Jahrhundert führten geflohene Verbrecher die Spürhunde mit dem starken Geruch roter Heringe hinters Licht und verwischten so ihre Spur.


 

In der kommenden Woche wird Dead Herring, zusammen mit anderen studentischen Projekten der Kunsthochschule Kassel in der Game Zone des Internationalen Trickfilmfestival Stuttgart ausgestellt.


Die Animationklasse auf Facebook
Kunsthochschule Kassel

Twinkle Twinkle YFG

(Fotoquelle: Empfang der Filmhochschulen)

Bei dem Empfang der Filmhochschulen funkelten Petra Stipetic und Maren Wiese ganz besonders hell. Charmant präsentierten die beiden Sternchen der Animationsklasse ihr Projekt Your Future Game. Die schräge Welt der stellaren Konstellationen verzauberte. Im Anschluss kam es zu schicksalshaften Enthüllungen als das Publikum, sein persönliches Tageshoroskop ziehen konnte. In diesem Sinne: Schaut immer hoch zu den Sternen!

Review: Trickreich 18

Und schon liegt das Trickreich wieder hinter uns. Vor einer Woche feierte die Animationsklasse mit zahlreichen Besuchern (knapp 300 am ersten Tag) den Eröffnungsabend des Trickreich 18  im Gloria. Und das sehr erfolgreich, denn die Vorstellung kam wirklich gut an: nicht nur die vielen Mini-Clips zum Thema Worst Case, sondern natürlich auch  die längeren und teilweise ernsteren Shorts und Abschlussfilme.

Das findet auch die HNA:

(Korrektur:  Overkill von Helena Hegele, Áron Farkas und Stefan Kreller handelt von einem Dinosaurier; der Film über die neuen Welten heißt Müll und stammt von Chen Yang)


Wir haben uns gefreut!

(Fotos: Nicolas Wefers)

Bis nächstes Jahr!

Schaut auf Facebook vorbei!

 

HESSEN TALENTS AUF DER 68. BERLINALE

Die HESSEN TALENTS sind auf der 68.Berlinale und die Animationsklasse ist mal wieder mitten drin. Mit dabei sind Jonatan Schwenk mit seinem mehrfach ausgezeichneten Film »Sog«, der Abschlussfilm »Räuber und Gendarm« von Florian Maubach und »Obvious« von Alma Weber. Außerdem darf man sich über das Screening von Maren Wiese und Petra Stipetic freuen, die ihr Point-and-Click-Adventuregame »Your Future Game« vorstellen.

Hessische Hochschulfilme, Talente und Pitch-Präsentationen auf der 68. Berlinale

Seit zehn Jahren sind die HESSEN TALENTS eine feste Größe im Programm des Europäischen Filmmarktes der Berlinale. Auch 2018 wird das gleichnamige Programm Filme aus vier filmschaffenden Hochschulen Hessens einem internationalem Fachpublikum vorstellen. Zudem präsentieren studentische Filmschaffende am Dienstag, den 20.02. auf dem bundesweiten Empfang der Filmhochschulen in Berlin persönlich ihre Projekte.
Zehn Kurzfilme werden am Mittwoch, den 21.02. im Filmmarkt gezeigt – online ergänzt um drei weitere herausragende Produktionen von in Hessen ausgebildeten Nachwuchstalenten. Darunter auch die Dokumentation „Ink of Yam“, die mit dem Hessischen Hochschulfilmpreis 2017 ausgezeichnet wurde.

( Quelle: http://hfmakademie.de/de/pages/presse)


Hessentalents 2018 auf der Berlinale

 

Studierende der Animationsklasse im Katalog der AG Kurzfilm!

Im aktuellen Katalog der AG Kurzfilm sind 3 Studierende der Animationsklasse Kassel vertreten: Florian Maubach mit Räuber & Gendarm, Jonatan Schwenk mit Sog und Alma W. Bär mit gleich zwei Filmen: Obvious und Pink Cuts Pink.

Den gesamten Katalog könnt ihr euch hier anschauen.


Was ist die AG Kurzfilm?

Der Bundesverband in Kürze
Die AG Kurzfilm fungiert seit 2002 als bundesweite Interessenvertretung für den deutschen Kurzfilm. Der Bundesverband Deutscher Kurzfilm will die öffentliche Wahrnehmung von deutschen Kurzfilmen im In- und Ausland verbessern. Er versteht sich als Ansprechpartner für Politik und Filmwirtschaft sowie als Servicestelle für alle Kurzfilmschaffenden, Filmfestivals und Filmtheater.

Der Kurzfilmkatalog „German Short Films“ erscheint seit 2004 jährlich und präsentiert jeweils eine Auswahl von 100 hervorragenden aktuellen deutschen Kurzfilmen sowie einem umfangreichen Serviceteil mit Register und wichtigen Kontaktadressen zur deutschen Kurzfilmbranche.


(Quelle: AG Kurzfilm)

Florian Maubach
Jonatan Schwenk
Alma W. Bär